Every day the same shit

Das Geheimnis des Doktors

Dr. Ticks und das Pornokino

Es ist ein unheimlich heißer, schwüler Tag in Seattle. Der Asphalt dampft und die Luft steht. Zum Regen der letzten Tage kam noch die Asche des havarierten Kernkraftwerks hinzu und so haben sich unsere Runner nach Möglichkeit in ihre persönlichen Löcher verkrochen: Hatori in seiner Wohnung, wo er mit der braunen Brühe, die aus dem Wasserhahn kommt und nur noch mit Wohlwollen als Wasser bezeichnet werden kann, seinen Bonsai wohl gleichermaßen mit Feuchtigkeit und “Nährstoffen” versorgt. Als Mr. Johnson ihn anruft, muss er nur die Möglichkeit erwähnen, vielleicht bald jemandem weh tun zu können, da sagt der Troll sofort zu. Briz hockt in seiner Garage, wo es zumindes erträglich ist, während er an seiner neusten Drohne bastelt. Ihn lockt Mr. Johnson mit der Aussicht auf einen investigativen Auftrag. Vivi hat sich in die kühlen Untiefen der Bibliothek zurückgezogen, um sich ihrem liebsten Hobby – dem Studium der Bücher – hinzugeben. Sie sagt ebenfalls sofort zu. Itch, ein Computernerd wie er im Buche steht, sitzt und schwitzt unbeeindruckt im Dunste seiner zahlreichen Computer und eigener Ausdünstungen und beschäftigt sich mit dem Studium von Trideo-Pornos. Als Mr. Johnsons Anruf kam, war er sich nicht sicher, ob er sich davon jetzt wirklich losreißen wollte. Zumal er auch noch RAUS musste. Er checkte kurz die Location, die Mr. Johnson ihm angegeben hatte: die gesamte Belegschaft des Marys Diner war vor kurzem dort rituell hingerichtet und liegen gelassen worden. Das gesamte Lokal war mittlerweile renoviert und neu eröffnet worden. Das machte ihn neugierig und gab den Ausschlag: er würde hingehen. Marys Diner, 20 Uhr.

Itch traf als erster ein. Er hatte sich die Uhrzeit falsch gemerkt und war demnach schon eine Stunde zu früh da. Er betrat das Restaurant im Stil der 1960er Jahre und wurde von einer äußerst knackigen, knapp bekleideten Rollschuhkellnerin begrüßt und an einen Platz im Raum geführt. Er bestellt, während er ihr in den Ausschnitt starrt, “Ich hätte gern eine große Brüste…äh Cola”. Oh Mann. Er nimmt Platz und genießt die Aussicht, während er auf Mr. Johnson wartet.
Um kurz vor neun trafen In kurzer Reihenfolge, Vivi, Haorti und Briz ein und ließen sich ins Hinterzimmer führen. Vivi wunderte sich ein bisschen darüber, dass es deutlich nach frischer Farbe roch und auch sonst das gesamte Interieur neu zu sein schien, machte sich aber keine weiteren Gedanken darüber. Sie bestellte einen Burger mit Pommes und ne Cola, sie musste ja schließlich nicht verhungern, während sie wartete. Hatori blieb auf seiner üblichen Bier-Diät und in einem kurzen Begrüßungsgeplänkel mit Vivi wortgewandt wie immer.
Mr. Johnson trat ein, einen dürren, blassen, etwas kränklich wirkenden jungen Mann im Schlepptau. So wie der aussah, konnte er eigentlich nur ein Hacker sein. Mr. Johnson stellte ihn als Itch und neues Mitglied ihrer Gruppe für diesen Auftrag vor. Etwas enttäuscht stellte Vivi fest, dass Lardia nicht dabei sein würde. Hoffentlich war bei der Elfe alles in Ordnung, allerdings machte die Gute schon den Eindruck, als könne sie recht gut auf sich aufpassen. Das war also ihr neuer Wingman. Aber wenn er ein Decker war und was taugte, wäre er tatsächlich eine Bereicherung für dieses Team. Man würde sehen…

Der Auftrag sah folgendermaßen aus: Ein gewisser Dr. Ticks stahl sich nach der Arbeit zu einer Müllkippe und blieb dort bis spät in die Nacht hinein. Und seine Firma, bei der er regulär angestellt war, wünschte zu wissen, was genau der gute Doktor dort trieb. Es gab eine Woche Zeit für den Job und 10.000 Belohnung pro Kopf. Es waren alle dabei. Briz verhandelte noch kurz über den Preis, sagte dann aber auch zu.

Sie erhielten die Koordinaten der Müllkippe und ein Bild des Doktors, den Rest mussten sie selbst herausfinden. Inklusive des Unternehmens, für das wir den Auftrag ausführen sollten. Itch kostete es nur ein paar Minuten, um den Namen der Firma und ihren Standort herauszufinden, also wollten sie sich das gleich einmal ansehen. Briz brachte sie in seinem geräumigen Van (Itch unablässig das A-Team Maintheme summend, sobald er in dem Wagen sass) direkt vor die Haustür, um dann abzuschwenken und irgendwo seitlich zu halten. Von dort aus konnten sie das Gelände etwas in Augenschein nehmen, ohne aufzufallen.

Die Halde befindet sich in den Redmonds, ist von einer hohen Mauer umgeben und wird von einem Sicherheitsteam bewacht. Briz schickt eine Drohne zum Auskundschaften los: Das Gelände besitzt zwei bewachte Tore, einen Bereich mit Schuttautos, normaler Müll, eine Verbrennungsanlage zur Stromerzeugung und eine Labyrinth aus Baracken (Drohne/Monitor). Von ihrer Zielperson keine Spur und da sie auch nicht wissen, ob sich der liebe Doktor noch beim Arbeiten befindet, oder schon seinem geheimen Hobby nachgeht, ist es sinnlos noch hier zu warten.
Sie verabreden sich für den nächsten Tag, 11 Uhr bei Phoenix Biotech, um Dr. Ticks dort abzufangen, sobald er das Gebäude verlässt und dann an seine Fersen zu heften. Hatori beschloss, der netten Kellnerin in der Trollbar noch einen Besuch abzustatten. Es ist schwül, es herrscht leichter Nieselregen und als Briz seine Dragonfly losschicken will, stellt Hatori ernsthaft in Zweifel, ob das Ding bei Regen fliegen kann. Er wird keine Antwort gewürdigt, jedoch hält sich der Informationsgehalt ihres Aufklärungsfluges in Grenzen. Also beschließt Vivi einen Versuch zu wagen, indem sie mit ihrem Geist den Körper verlässt, um sich auf der astralen Ebene etwas umzusehen. Sie kommt nicht weit, das ganze Firmengebäude ist auf allen Ebenen gut gesichert, so auf der medialen. Gleich mehrere Watcher kreisen in kurzen Abständen um den Bau und es wäre sinnlos, irgendetwas zu versuchen. In der Zwischenzeit betrachtet Itch mitgroßer Faszination den verlassenen Körper der Magierin und fragt mit großen Augen “und die merkt jetzt wirklich gar nix mehr?” “Nein” kommt es von der Gruppe, aber das spielt schon keine Rolle mehr. Von Neugier getrieben muss er das einfach testen und wie selbstverständlich streckt er den Arm aus und kneift der Frau in den Nippel. Keine Reaktion. Natürlich nicht, denn ihr Geist ist ja unterwegs. Zu geschockt um zu reagieren und zu schnell passiert, können die anderen bloß mit dem Kopf schütteln. Kurz darauf kehrt Vivi wieder in ihren Körper zurück und berichtet von dem Misserfolg, gedankenverloren reibt sie sich die Brust. Da platzt es aus Hatori heraus “der hat dir in den Nippel gezwickt!” und zeigt auf Itch, dem das schlechte Gewissen ins Gesicht geschrieben steht. “Ich war nur neugierig” verteidigt er sich, doch Vivi klatscht ihm schon eine. “Und da ist dir keine andere Methode eingefallen?!” schimpft sie. Die beiden kabbeln sich ein Weilchen, doch schließlich kehren sie zum Thema zurück. Vivi konnte nichts rausfinden und sie mussten warten, bis ihre Zielperson das Gebäude verließ. Um 17.30 Uhr war es endlich soweit: Dr. Ticks trug einen kurz gehaltenen grauen Haarkranz und einen feinen Anzug. Kaum war er an die Straße getreten, hielt ein aufgepimpter BMW neben ihm. Er bestieg das Fahrzeug und sie nahmen vorsichtig die Verfolgung, wie erwartet bis zur Müllkippe, auf. Der schwarze Wagen hielt kurz bei den Wachen am Tor, wird aber sofort eingelassen. Ein Glück, das die Runner nicht haben. Briz versucht es wieder mit einer der Drohnen, doch das Ding stürzt ab und landet irgendwo auf einem der Müllberge innerhalb der Mauern. Sie können aber trotzdem feststellen, dass sich der BMW zu einem Seecontainer bewegt und die Insassen hineingehen. Immerhin ist ihnen nun die Position des guten Doktors bekannt, jetzt ist nur die Frage: wie hineinkommen? Sie suchen das Gelände von außen ab, was zunächst nicht viel hergibt. Nach einer fünfzehnminütigen Fahrt wissen sie: Es gibt mehrere Sicherheitstürme, einen halb verfallenen Schornstein der von Müll umgeben ist und ein Schild mit der Warnung vor Höllenhunden. 20150613_103527-1.jpg Nicht gut. Ganz schön viel Aufwand für Sicherheit, für einen Schrottplatz. Der Zwerg schickte nochmal eine seiner Drohnen los. Über den Schornstein dringt sie ins Innere ein. Ihr Flug endet nicht überraschend in einem alten Ofen, aber über die Videofunktion ist eine Treppe erkennbar. Briz ist sich sicher, dass unsere Zielperson und ihre Leute dort sind. Die Gruppe weiß also jetzt wo sie hin muss, aber immer noch nicht wie.
Ganz in der Nähe befindet sich ein Sqattercamp. Einige von ihnen schleichen in der Dunkelheit umher und scheinbar plündern sie Nachts die Kippe, also müssen sie einen Weg hinein kennen. Briz schlägt vor, sich mal mit ihnen zu unterhalten. Es dauert nicht lange, da kehrt er zurück und hat ihnen für 700 credit einen Zugang ausgehandelt.
Über einen ehemaligen Wasserkanal gelangen sie hinter die Mauer. Sie kommen durch ein altes Kino und über das Loch im Schornstein steigen sie ein. Sie müssen sehr vorsichtig sein, denn der Scharfschütze auf dem Dach der alten Verbrennungsanlage ist laut Angaben der Sqatter seit mehreren Tagen ziemlich nervös: Toxische Geister tauchen neuerdings in der Gegend auf. Dann rückt ein ein beschrifteter Van mit einer ganzen Ladung Magier an, die sich dann des “Problems” annehmen. An ihrem Einstieg angekommen, beschließt Hatori als erstes die rostigen Sprossen hinabzusteigen… und stürzt prompt ab. Eine der Sprossen hatte nachgegeben und nach einem Sturz von mehreren Metern prallt er mit einem dumpfen Aufschlag auf dem Boden des Schachts auf. Robust, wie Trolle nunmal sind, hatte er sich glücklicherweise nichts getan, jeder andere von ihnen hätte das nicht so gut überstanden. Unten angekommen umhüllt sie der Geruch nach Rauch und Leichen. Und bei weitem nicht so alt, wie sie es gern gehabt hätten. Grob getippt, war dies die “Entsorgungskammer”. Netter Verein. Der nächste Raum ist zur Hälfte eingestürzt und mit Müll gefüllt. Sie bewegen sich Richtung Treppe. Plötzlich bleiben sie stehen, man hört dumpfe Gespräche aus der Halle über ihnen. Briz schickt vorsichtig eine “Libelle” hoch. Die kleine Aufklärungsdrohne zeigt ihnen einen Ork, der vor einer Tür mit der Aufschrift “Kantine” steht.
Sie bewegen sich nach unten, wo sie auf einen Technikraum stoßen. Itch is ganz aufgekratzt: das ist sein Metier, hier kennt er sich aus. Er hackt sich ins System und stößt zunächst auf jede Menge Schmöker. Er sucht gezielt nach den Gebäude- und Zeitplänen der Mitarbeiter, dann stößt er auf die "Meditations"filme. Unmengen an Pornos wie “Der Mann mit der Dildohand”, “Massagegöttin 4” usw., die scheinbar hier produziert wurden (er war im Paradies!), außerdem eine Kundenkartei dazu. Dann fiel ihm auf, dass die einzelnen Dateien ungewöhnlich groß waren, selbst für Trideo-Filme. Sie diskutieren das kurz, aber sie sind sich alle einig, dass da mehr dahinterstecken muss, zumal das Datum der Produktionen mit dem Beginn von Dr. Ticks nächtlichen Ausflügen übereinstimmt. Er beschließt eine Datei eins zu eins zu kopieren, um sich das später in Ruhe nochmal ansehen zu können. Willkürlich markiert er einen Namen und der Zufall beschert ihm “Troll-Bang-Bass 3”. Mit diesem Schätzchen würder er später noch sehr viel Spaß haben. Auch wenn nicht auf die Art, die er nochmalerweise mit Pornos in Verbindung brachte (Trolle! Yikes). Er verschafft sich außerdem noch einen Admin-Zugang im Wartehäuschen. Nun hat er Einsicht in die ansässigen Firmenlisten (von der Lagerhallenfirma, von der Müllverbrennungsanlage, ect) und kann sie auf bekannte Namen durchsuchen: Dr. Ticks. Nichts. Kein Eintrag. Wäre ja auch zu einfach gewesen.
Er gelingt ihm leider nicht, die Namen der Runner auf die Liste der geladenen Gäste einer “Veranstaltung” zu setzen, wohl aber auf die der Mitarbeiter. Sie werden wohl also demnächst als Transportfahrer wiederkehren, um weiter herumschnüffeln zu können.
Heute kann die Gruppe nichts mehr erreichen und so beschließen sie, erstmal nach Hause zurückzukehren und ihre Connections anuzapfen. Mal sehen, was sie herausfinden können…

Acht Stunden später saßen sie alle müde in einem Cafe, eine dampfende Tasse vor sich und wollten gerade mit dem Austausch ihrer neuesten Erkenntnisse der nächtlichen Erkundigungsrunde beginnen, da sahen sie ein bekanntes Gesicht. Lässig schlenderte Lynn mit ihrem Coffee to go an der Theke vorbei und ließ sich von den Mädels rüber winken. “Hallo Leute. Gehört ihr zusammen?” sie zog eine Augenbraue hoch, während sie die Männer musterte. Die Gruppe bestand sogar für Seattler Verhältnisse aus einer wilden Mixtur: ein riesiger Troll – also sogar eine über das übliche trollisch gigantische Maß hinaus massive Erscheinung- er ihr später als Hatori vorgestellt wurde; ein Zwerg mit einem kybernetischen Auge namens Briz Masal, die winzige Bibliothekarin Vivi in ihrem lächerlichen Mantel, den sie stets zu tragen schien und Lardia die Elfe, die sowohl gefährlich, als auch umwerfend aussah. Was für eine Mischung. Seltsamerweise freute sie sich tatsächlich, die beiden zu sehen. Eigentlich war sie eher eine Einzelgängerin und arbeitete nicht gern in Gruppen, aber die Zusammenarbeit mit den zwei ungleichen Frauen war erstaunlich unkompliziert und produktiv verlaufen, die beiden hatten schon was auf dem Kasten. Wenn sie hier also in dieser ungewöhnlichen Konstellation tagten, konnte das eigentlich nur bedeuten, dass sie an einem Fall arbeiteten. Oh Mann, sie konnte wirklich mal wieder einen Auftrag gebrauchen, sie brauchte dringend Geld. “Was treibt ihr so?”, tastete sie sich vorsichtig vor. Vivis Gesicht erhellte sich, als habe sie soeben eine grandiose Idee gehabt “Mensch das ist ja super. Hast du zufällig Lust dir ein bisschen Geld dazu zu verdienen, wir stecken nämlich sozusagen fest”. Lynn versuchte sich ihre Erleichterung nicht anmerken zu lassen, immer schön cool bleiben und in der nächsten halben Stunde erfuhr sie alles über ihren Auftrag die dubiosen nächtlichen Unternehmungen eines gewissen Dr. Ticks aufzudecken. Ihr Hacker (Itch) hatte eine verdächtig umfangreiche Datei aus einem Pornostudio kopiert und sich nach seiner Untersuchung mit der Nachricht “Ware ist heiß” (was für ein geschmackloses Wortspiel), abgesetzt. Nun saßen sie da, mit einer Kopie ihrer Datei und unzähligen losen Enden und wussten nicht so recht, wo sie weiter machen sollten. Sie hatten alle Register gezogen und ihre Connections mobilisiert: Vivis Kontakt warnte sie leider lediglich vor dieser ganzen Geschichte, mit dem deutlichen Hinweis vorsichtig zu sein, da sie es mit äußerst gefährlichen Leuten der schwarzmagischen Liga zu tun habe. Mäßig hilfreich. Lardia und Briz hatten gar nichts zutage fördern können und die verwertbarste Info kam erstaunlicherweise von dem Troll. Der kannte nämlich einen Typen der in der Pornobranche arbeitete. Mr. LongDonSilver, der Porno-Troll hatte bereits für besagte Pornofirma gearbeitet. Scheinbar hatten die netten Leute vom Set ihre Darsteller unter Drogen gesetzt und ein gewisser Anteil von ihren wird seitdem vermisst. Ausschließlich Menschen.

(Quick-Check der restl. Story, Ausarbeitung erfolgt bei Gelegenheit:)
Lynn kontaktierte einen Hacker, den sie kennt und schickt ihm die Datei, die Itch von ihrem letzten Zug mitgebracht hatte, mit dem Ergebnis: nur 10% der Datenmenge sind der Porno (“Hatori hat Film genau studiert!” sagt der Troll stolz. “Ganz oft”), der Rest besteht aus arkanen Symbolen – Vivi erkennt sie als Beschwörungsformel, aber leider nicht wofür. Außerdem erfahren sie, dass seit 8 Wochen die neue Porno-Kollektion auf dem Markt und für jedermann erhältlich ist. Der Umlauf musste enorm sein und damit das Gefahrenpotenial riesig. Zurückverfolgbar war das Ganze nur zu einer Briefkastenfirma. (Die Adresse ist ihnen schon bekannt, da waren sie beim letzten Fall schon mal, ist aber nichts zu holen. Wie gesagt: Briefkastenfirma). Außerdem verdächtig: ein Massenmord in Zusammenhang mit Pornos. Lynn zog alle Register, darunter ein Kontakt bei der Polizei: unter einigen Leute aus der Trideo-Szene wurde ein Blutbad angerichtet, sie bekam von ihm sogar die Adresse vom Tatort.
Dort angekommen fanden sie immer noch Absperrbänder der Polizei, jede Menge Blutspuren, Körper- und Körperteileumrisse am Boden angezeichnet, es musste ein Massaker gewesen sein. Es klebten sogar noch einige undefinierbare Stückchen irgendwas an der Decke, Elektroschrott von Trideos liegt am Boden herum. Briz: techn. Geräte am Tatort frisiert und illegal. Vivi versuchte über das Netz Daten zum Tatort zu finden, vielleicht ein Video. Seit den 2000ern filmte doch überall und jederzeit irgendein Blödmann, alles was so passierte. Blöde Idee. Ganz ganz blöde Idee. Natürlich fand sie nichts, außer einem Hinweis, dass die Körperteile eher per Schneide abgetrennt, als explodiert waren. Keine fünf Minuten später bekamen sie auch schon Besuch:
Ankunft 2 Autos mit je vier Typen, darunter ein am Schädel tätowierter Kerl, jedoch nicht der, den sie schon kannten. Hatori stand am Fenster und wurde als erstes gesehen, sofort ging ein Angriff mit einem Maschinengewehr los. Ein paar der Kerle laufen die Treppe hoch, der tätowierte Typ fängt an zu zaubern. Vivi reagiert sofort und wirkt als erstes eine arkane Abschirmung für die ganze Gruppe. Dann feuert sie mehrere kleine Geschosse auf ihn ab, verfehlt aber. Hatori wird zwar von ein paar Kugeln getroffen, ist aber völlig unbeeindruckt und nimmt kein Schaden. Briz schießt mit seiner Drohne, verletzt den ersten Typen, den Lardia dann mit ihrem Katana zerteilt. Lynn klettert zum Dach um eine höhrere Position zu erreichen. Vivi greift den Magier ein weiteres mal an, fügt ihm eine Wunde hinzu und unterbricht damit seinen Zauber. Der ist stinkig, feuert auf sie und schlägt knapp neben ihr ein ziemlich beeindruckendes Loch in die Wand. Hatori schubst den ersten der drei Kerle auf der Treppe mit seiner Axt an, was den aber nur ankratzt. Lardia erledigt 2 weitere, Hatori zermatscht den dritten mit der Axt und bekleckert Lardia dabei mit Hirn und Gedärm. Er versucht es wieder gut zu machen indem er versucht sie wieder abzuwischen, was vermutlich das Schlimmste an der ganzen Sache war. Der Magier ist immer noch sauer auf Vivi und seine nächste Salve trifft: er erwischt sie übel und fügt ihr zwei Wunden zu, dann steigt er in einen der Wagen. Ein weiterer erreicht verletzt den Hof und will zum zweiten Wagen, doch er hat die Rechnung ohne Lynn gemacht, die tatsächlich vom Dach springt und in einem epischen Move auf dem Kerl landet und ihn mit dem Messer onehittet 20150802_212200.jpg. Derweil fällt Hatori ein, dass er ja noch den Granatwerfer einstecken hat und beschließt, den Magier am wegfahren zu hindern, indem er ihn mit dem Teil hochjagt. Erst danach fällt ihnen auf, dass ja nun niemand mehr zum Befragen da ist. Wieder blöd.
Ohne weiteren Anknüpfpunkt kehren sie zum Schrottplatz zurück, nur um dort festzustellen, dass das Pornokino ausgeräumt wird. Gerade fahren die letzten LKWs vom Hof. Sie sehen auch Dr. Ticks, wie er mit jemandem vom Kino auf dem Hof steht und diskutiert. Briz macht mit der Drohne schnell ein paar Bilder, um ein paar Beweise zu sammeln, bevor er in ein Auto steigt und wegfährt. Briz folgt den LKWs mit der Drohne bis zu einem neuen Standort in den Barrents.
Zeit sich ein paar Stunden zu erholen und einen neuen Schlachtplan zu erstellen…

*Ein paar Fakten: Am selben Abend, an dem die Runner ihren Auftrag das Artefakt für einen gruseligen und mächtigen Magier mit tätowierter Glatze abschließen und ihm den Ggenstand aushändigen, sterben in derselben Nacht in ebendiesem Restaurant der Übergabe die gesamte Belegschaft einen äußerst blutigen Tod. Gleichzeitig sterben ein paar Kilomenter entfernt in einem Lagerhaus einige Leute aus der Trideo-Szene, während sie sich vermutlich ein paar Pornos reinziehen, unter ähnlich unschönen Umständen. Außerdem beschatten sie einen Mann, der für seine neurowissenschaftlichen Erkenntnisse berühmt ist und Vivi bekam es mit Magiefoki zu tun, die in menschliches Gewebe gebundene mächtige Geister entfesseln. Es verschwinden Menschen, während ein Pornoproduzent Beschwörungsformeln ins Unterbewusstsein der Konsumenten schleust, teilweise sogar von dessen Filmsets und obendrein tauchen in dieser Umgebung auch noch urplötzlich toxische Geister auf. Vivis Kontakt verrät ihr, dass die Beschwörung dazu dient, einen Geist in sich zu inkarnieren. Nun ist die Frage: was bedeutet das?
*

Comments

eenara

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.